Verdacht der Kindstötung: Anklage gegen Mutter
Klein Mittel Groß

Waren/Neubrandenburg Verdacht der Kindstötung: Anklage gegen Mutter

Laut Sprecher des Landgerichtes Neubrandenburg wird der Frau aus einem Dorf bei Waren an der Müritz vorgeworfen, ihr Neugeborenes im Dezember 2016 getötet zu haben.

Eine Statue der Justitia.

Quelle: David Ebener/archiv

Waren/Neubrandenburg. Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg hat Anklage gegen eine 31-Jährige wegen Verdachts der Kindstötung erhoben. Der Frau aus einem Dorf bei Waren an der Müritz wird vorgeworfen, ihr Neugeborenes im Dezember 2016 getötet zu haben, wie ein Sprecher des Landgerichtes Neubrandenburg am Montag erklärte. Beamte hatten das tote Baby nach Hinweisen aus dem Umfeld der Frau am 16. Dezember in einem Schrank in ihrer Wohnung entdeckt. Wann ein Prozess gegen die 31-Jährige beginnen könnte, war zunächst unklar.

Die alleinstehende Frau hatte nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft die Tötung des vier Tage zuvor geborenen Mädchens eingeräumt und kam in Untersuchungshaft. Die Obduktion ergab, dass das Baby bei der Geburt gelebt hatte. Zum Motiv der Frau machten weder Staatsanwaltschaft noch Landgericht Angaben.

dpa/mv

Voriger Artikel Nächster Artikel

Mehr zum Artikel

Kein Zusammenhang

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Fall der getöteten Peggy aus Oberfranken und der NSU-Terrorserie? Knapp ein Dreivierteljahr nach dem Fund einer DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt am Fundort der Leiche liegen die Ermittlungsergebnisse vor.

mehr