Fahrer soll Steinwurf auf Transporter vorgetäuscht haben
Klein Mittel Groß

Grischow/Neubrandenburg Fahrer soll Steinwurf auf Transporter vorgetäuscht haben

Gegen einen 24-Jährigen wird ermittelt, weil er im Dezember auf der Autobahn 20 bei Grimmen einen Schaden von 1000 Euro selbst verursacht haben soll. Über Motive hat der Mann bei seiner Vernehmung geschwiegen.

Eine durch einen Steinwurf beschädigte Windschutzscheibe.

Quelle: Archiv

Grischow/Neubrandenburg. Der Steinwurf auf die Frontscheibe eines Kleintransporters auf der Autobahn 20, der im Dezember 2016 für Schlagzeilen sorgte, soll vorgetäuscht worden sein. Die Ermittlungen ergaben, dass der 24 Jahre alte Fahrer  vermutlich selbst den Stein damals an einer Brücke bei Grischow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) geworfen habe, wie die Polizei in Neubrandenburg am Dienstag mitteilte. Das hätten Untersuchungen ergeben, und er habe sich in Widersprüche verwickelt. Über mögliche Motive machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Nun wird gegen den Mann wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat ermittelt. Er sei bereits vernommen worden, habe aber keine Angaben dazu gemacht. Der Transporterfahrer hatte Anfang Dezember bei Dunkelheit und dichtem Nebel selbst die Polizei gerufen. Er stand auf der Autobahn 20 Lübeck-Stettin an einer Straßenbrücke über die Autobahn bei Grischow.

Die Scheibe riss damals, aber ging nicht entzwei, auch der Stein wurde gefunden. Der 24-jährige Mann hatte sich wegen eines angeblichen Schocks behandeln lassen. Er war mit dem Transporter aus dem Altkreis Demmin war von Norden in Richtung Uckermark unterwegs. Der Schaden am Fahrzeug wurde mit rund 1000 Euro angegeben.

dpa/mv

Voriger Artikel Nächster Artikel

Mehr zum Artikel